Berufsausbildung im VEB Fischkombinat Sassnitz

 

 

Mit 65 Lehrlingen wurde  am 01. Mai  1950  im Eingangsgebäude zum ehemaligen Marineobjekt Dwasieden, die 1. Betriebsberufsschule des VEB  Fischkombinates Sassnitz mit Internat eröffnet.

Bedingung war damals die Vollendung des 14. Lebensjahres und keine gesundheitlichen Probleme für die Erlangung der Seetauglichkeit.

Die Ausbildung dauerte anfangs1 Jahr, später dann 2 Jahre.

Es war die erste Ausbildungsstätte für Seeleute in der DDR überhaupt und „Matrose der Hochseefischer“ wurde ein Lehrberuf.

Viele Junge Leute nutzten damals diese Ausbildungsstätte, um überhaupt eine seemännische Laufbahn in der DDR zu bekommen.

Die Ausbildung umfasste den theoretischen Teil, wie Seemannschaft,

Nautik,  Fangtechnik, Fischereifachkunde und Fächer der Allgemeinbildung.

Theoretisch wurden wir mit dem Kutter K 10 vertraut gemacht, die praktische Ausbildung erfolgte an Bord der Lehrflotte.

Am 13.10 1951 wurde dazu der Lehrkutter SAS 200 „Neues Deutschland“ in Dienst gestellt. Er war mit 32 m Länge der größte Holzkutter Deutschlands und wurde liebevoll  „Der weiße Schwan der Ostsee“ genannt. Hier konnten 16 Lehrlinge ihre praktisch ausgebildet werden.

Am 15.01. 1952  wurde in Dwasieden ein neues Schulgebäude für die Lehrlingsausbildung des Fischkombinates eingeweiht.

Im Dachgeschoss befand sich der Lehrnetzboden.

An der Schule wurde im November 1952 ein Lehrlingswohnheim mit 200 Betten eingeweiht, nun war die Ausbildung für 240 Lehrlinge in

6 Fischerklassen und 2 Fischwerkerklassen möglich.

Später wurden beide Gebäude mit einer Baracke verbunden, in der der Lehrnetzboden etabliert wurde, auf dem jetzt auch Schleppnetze aus der Kutterflotte repariert wurden.

Aus dem alten Lehrnetzboden wurden Lehrkabinette.

Aus 24  17-m-Kutter wurde am 01. April 1953  eine Lehrflotte formiert,

auf jedem Kutter fuhren 3 Lehrlinge mit.

Von 1957 bis 1967 wurden die elf  21-m- Kutter ( Zuckerkutter ) aus der Produktionsflotte  genommen und als Lehrflotte eingesetzt,

auf jedem Kutter fuhren 6 Lehrlinge mit.

Der Lehrkutter „Neues Deutschland“ wurde 1957 verkauft.

 

In einer Baracke im Fischkombinat befand sich die Einsatzleitung der Lehrflotte.

Ab 1963 war der Abschluss der 10. Klasse für den Lehrbeginn erforderlich.

1967 wurden die Zuckerkutter verkauft und die Lehrflotte aufgelöst, ab jetzt fuhren 2 Lehrlinge für den 7. Mann auf dem 26,5-m-Kutter.

Ab 1966 gab es die Ausbildung: Vollmatrose der Hochseefischerei mit Abitur, als Voraussetzung für ein Studium an der Seefahrtschule Warnemünde/ Wustrow, zum Erwerb des Patentes B 6 –Kapitän in der Großen Hochseefischerei. Da das Kutter-Kombinat, jetzt auch größere Schiffseinheiten erhielt, wurden B 6- Kader benötigt.

Ein Gaudi war der Kochlehrgang, den jeder Lehrling ab 1967 absolvieren musste.

Ab 1970 etablierte sich die Betriebsakademie und so wurden an der BBS die Meisterausbildungen zum B3 und C3, in Jahreslehrgängen durchgeführt sowie Kältemaschinisten ausgebildet.

1975 wurde der BBS Sassnitz zusätzlich der Name „Max Reichpietsch“

verliehen.

Mit der Wende hatten sich die Aufgaben der Schule abgewickelt.

 

 

 

 

Viele Jungen haben in der BBS den schweren und verantwortungsvollen Beruf eines Matrosen der

Hochseefischerei erlernt, wurden tüchtige Fischer, Steuermänner und Kapitäne.

Archiv:Voss

Ärmelbinde für Lehrlingsuniform

 

.....man kann es sich heute nicht vorstellen, aber es war damals ein großes Problem, an ein

ordentliches Messer für die Netzarbeiten zu kommen.

 

 

Archiv: Voss

Anfrage

Von 1955 bis 1958 war ich Fischerlehrling bei meinen Vater in Thiessow (KüFi). Wir besuchten seinerzeit die

BBS in Sassnitz im letzten Lehrjahr 1958 vom Januar bis März und zur Abschlußprüfung Juli-August 1958.

Wir waren im Internat untergebracht und ich kann mich erinnern, dass am Internatsgebäude eine Banderole

o.Ä. auf der Außenwand angebracht war:

De ollen Lüd, de warn`t weten, as dat früher ens het heten: Allens wat nix döcht

up Erden, kann ümmer noch eins Seemann werden. Doch hüt, dor is dat anners

worden, nur de Besten dörpen fohren.

 Vielleicht hat jemand den Spruch am Internatsgebäude fotgrafiert, oder kann sich daran erinnern.

Kapitän Frank Sakuth

 

 

Archiv: Kröger

__________________________________________________________________________________

__________________________________________________________________

 

Lehrling Lohmnn besucht "seine" BBS

 

1969

 

 

 

 

 

 

 

Mai 1982

 

 

Nach 49 Jahren besuchte Bernd Lohmann die Stätte wo er einst den "schönsten Beruf

der Welt"erlernen durfte und fand fast keine Erinnerungen aus dieser Zeit.

Nach der Wende gründete Bernd L. ein Seefahrtsunternehmen sowie erweiterte sein

Patent als Kapitän auf große Fahrt und das Maschinenpatent bis 750 KW.

 

Das Seefahrtbuch heute!

 

Kapitän Bernd Lohmann zum Hafenfest 2019

 

______________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

 

 

Foto:Gisbert Koch

Eingangsbereich Lehrlingswohnheim um 1965

 

 

 

 

Foto: Birgit K.

Wer kennt sie nicht, die Essenmarken im Lehrlingswohnheim Dwasieden

 

Kalenderblattrückseite 1989

 

PRAKTISCH:

...verrichten Lehrlinge in zweijähriger Lehrzeit alle vorkommenden seemännischen Tätigkeiten, arbeiten

mit allen Fanggeräten, die sie auch montieren und instandhalten, stricken und schneiden Netzteile zu,

lernen , den Fang an Bord verarbeiten und lagern und befassen sich mit einfachen Übungen der

praktischen Navigation.

 

THEORETISCH:

...lernen u.a. Art und Umfang der Hochseefischerei, Schiffstypen, und deren Aufbau, Anker- und

Rudereinrichtungen, sowie die Fischarten und deren Verhaltens- und Behandlungsweisen,

Grundlagen der Schiffsführung, des Seerechts, der Betriebsökonomie kennen.

 

VORAUSSETZUNGEN:

...Abschluß der 10.Klasse, volle Seetauglichkeit, kein Brillenträger, Farbtüchtigkeit.

 

QUALIFIKATIONSMÖGLICHKEITEN:

...nach erfolgreichen Abschluß der Lehrausbildung und praktischer Bewährung:

Kapitän oder Steuermann 10.Klasse (Warnemünde) erforderlich,

Fischverarbeitungstechnik-Ingenieur (Wismar) 10.Klasse erforderlich,

Dipl.Ing. Fischereitechnik (Rostock) Abitur erforderlich,

Dipl.Fischwirt (Berlin) Abitur erforderlich.

 

VERDIENST:

Lehrjahr:1 75 MDN; 2 90 MDN; 3 125 MDN; 4 155 MDN

 

monatl.Durchschnittsverdienst auf einen 26,5-Meter-Kutter:

Matrose:934,38MDN; Vollmatrose:1244,48MDN; Bestmann:1351,35MDN; Steuermann:

1524,69; Maschinist: 1557;19MDN; Kapitän: 1906,48MDN.

 

Auszugsweise aus Bericht :technikus-Reporter Auf Heringsfang in der Nordsee 1966

 

Foto:Horst Jersak

 

Foto: Horst Jersak

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto:Bernd Lohmann

Lehrausbilder Fürstenberg - an den sich jeder Lehrling gern erinnert!

___________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

 

Lehrling Siegfried Meister (1966)

Auf dem Balkon im Lehrlingswohnheim

 

 

Sonntagsausflug zu den "Steinfeldern"

Exkursion nach Berlin

Lehrer Peter Fürstenberg (Potsdam Cecilienhof)

Immer ein Blickfang unsere Lehrlingsuniform

Fotos: Siegfried Meister

__________________________________________________________________

___________________________________________________________

 

Foto:Dieter Nohr

Lehrling Dieter Nohr (rechts) in Winteruniform

________________________________________________________________

_____________________________________________________

 

In der Lehrküche

 

 

Ein mehrtägige Kochlehrgang gehörte zur Ausbildung zum Matrosen der

Hochseefischerei. Die Lehrlinge konnten dazu einen Verpflegungssatz (7,80 DDR-Mark?)

wie auf einen Kutter "verkochen". Die Ausbilderin war die Frau des BBS-Direktors

höchst persönlich, die auch Zensuren für unsere Gerichte verteilte. Die Zeit in der

Lehrküche war sehr angenehm und hat allen großen Spaß gemacht.

 

 

_______________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________

Nach oben