Die Last

 

Die Last ist ein Vorratsraum für die verschiedensten Materialien und Ersatzteile auf einen

Schiff. Wir wollen versuchen, typische Gegenständer aus einer Last zu "finden" und zu 

beschreiben.

 

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

 

Seezeichen beim Fischen

 

Ein mit dem Schleppnetz fischendes Fahrzeug muss am Tag zwei schwarze Kegel

mit den Spitzen zueinander (Stundenglas - umgangssprachlich Fischereikegel gut

sichtbar führen. In den 60er Jahren wurde auch noch ein Fischkorb dazu genommen.

Dieser Fischerkegel wurde meist über ein Block am Vorstag geführt.

 

 

Fischereikorb

____________________________________________________________________

____________________________________________________________________

 

 

 

________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________

 




Netzkescher (Museum Nexö)

Wurde verwendet, um Fisch schonend auf die Rutsche zu Keschern

bzw. über Deck zu schieben.

 

__________________________________________________________________________-

__________________________________________________________


 

In Sassnitz gab es einen großen sog. Kistenplatz. An den Wochenenden sind wir als Lehrlinge 

zum Reparieren der Kisten dort erschienen und haben so manche zusätzliche Mark zum 

Lehrlingsentgelt verdient. Holzkisten waren schwerer, saugten sich auf See voll Wasser, 

verbrauchten an Deck sehr viel Platz, ließen sich aber sehr gut zurren und verrutschten 

bei Sturm nicht so schnell. Im Fischraum konnte man die Kisten besser stapeln als Plastkisten 

bzw. der Fischer konnte auf den Kisten  besser laufen, da sie nicht so rutschig waren.

In einer Kiste konnte man ca. 30-50 Kilo Fisch und 3 Schaufeln Scherbeneis unterbringen. 

Holzkisten eigneten sich auf See sehr gut als Räucherholz.

 

 

 

____________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________

 

Plastekisten waren vom Gewicht leichter, benötigten weniger Platz an Deck, rutschten aber bei 

Seegang hin und her bzw. man konnte mit dem Gummistiefeln schlecht beim Stauen darauf 

stehen.

_______________________________________________________

______________________________________________________________

 

 

_________________________________________

_________________________________________________________________________________

 

Löschgeschirr

 

Mittels dieses Geschirrs, wurde der Laderaum (Holzkisten) der Kutter gelöscht. Auf Rollenbänder

wurden die Holzkisten in die Fischhalle bzw. gleich in den Eisenbahnwaggons verbracht.

Die vollen Kisten wurden gewogen, kontrolliert, auf den Inhalt geprüft und etikettiert.,

 

____________________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________________

 

 

 

______________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

 

Ochsenfelle

 

 

Schlachtemesser und kleines Netzmsser

(Zur Verfügung gestellt von Lutz W.Sassnitz)

 

 

Bis Anfang der 70er wurden in der Grundschleppnetzfischerei Ochsenfelle als Steertscheuerschutz eingesetzt.

Hauptsächlich auf den steinigen Fanplätzen bei Island wurden bis zu 5 Stück, einfach gegerbte Ochsenfelle am Unterblatt des Steertes befestigt, dadurch wurde das Netzmaterial gegen Durchscheuern geschützt. Der Steert wurde aber dadurch aber schwerer und unhandlicher.

Aus diesen Ochsenfellen wurden aber auch Gürtel und Messertaschen für die Arbeit an Deck angefertigt. Dazu kamen Bordlatschen und Gürtel für die Jeans mit polierten Niro-oder Messingschnallen. 

In Belehrungen wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass diese Felle nicht für den persönlichen Gebrauch sind, da sie teilweise auch „ brutal“ zerstückelt wurden und damit unbrauchbar waren.

( Jeder wollte ein schönes braunes Stück haben! )

Später wurden Steertmatten von den Matrosen aus gebrauchtem Polypropylen-Tauwerk ( preiswerte Kunstfaser ) geknüpft. Es war Teppichknüpfen auf grober Art. Diese Matten waren viel leichter und handlicher.

______________________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________________

Kleedkeule

 

Seemännisches Handwerkzeug zum Bekleeden von Drath zum Schutz der Taue.

 

_______________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________

 

 

 

 

________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________

 

 

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

 

 

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

 

 

____________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________

 

 

________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

 

 

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________________

 

Radargerät (ca.1989) Auf dem Bildschirm Christiansö östlich von Bornholm

 

_____________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________

 

Fischer-Barometer für die Berufschifffahrt zugelassen

 

___________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

 

Kursmerker 

Rudergänger gab den Kurs ein, wenn z.B mehrere Tage der gleiche Kurs gefahren wurde

_______________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

 

Funkraumuhr

 

 

 

Im Seefunkverkehr sind viermal stündlich, dreiminütige Funkstillen vorgeschrieben, um auch schwache Signale empfangen 

zu können:

auf der internationalen Not-und Anruffrequenz des Sprechfunks

2182 kHz  mit der Ankündigung Mayday, Mayday, Mayday.

Zweimal stündlich:

von xx.00 bis xx.03 Uhr  und

von xx.30 bis xx.33 Uhr.

Dies ist zur Erinnerung, der grüne Sektor auf der Funkraum Uhr.

 

Auf der internationalen Notfrequenz 500 kHz Telegrafiefunk mit der

Ankündigung:  ... _ _ _ ...  ... _ _ _ ... ...  _ _ _ ... ( SOS).

Zweimal stündlich:

Von xx.15 bis xx.18 Uhr und

xx.45 bis xx.48 Uhr

Dies ist der rote Sektor auf der Funkraum Uhr.

 

Der Stand der Funkraum Uhr und des Schiffschronometers werden jeden Mittag 12.00 UTC über das internationale 

Zeitsignal kontrolliert und in den Tagebücher dokumentiert.

Das Ziffernblatt der Funkraum Uhr muss 12,5 cm Durchmesser haben.   

 

______________________________________________________________________________________________

_______________________________________________________________________________________________

 

 

Der Flüssigkeitskompass





Kompass Traditionsschiff "Elbe1"


Der Flüssigkeits-Kompass war das wonach wir uns auf See richteten. Er war kardanisch aufgehängt, enthielt eine Kugel mit Gradeinteilung die zumeist in Alkohol oder in einer Flüssigkeit die bei Frost nicht gefror. Wir waren in der kleinen Hochseefischerei unterwegs, da wir keine Landsicht hatten, musste der Kompasskurs genau berechnet werden. Wir waren im Navigationsunterricht auf diese Berechnungen gedrillt und auf allen Ozeanen unterwegs gewesen. Anfangs landeten wir schon mal in der Wüste oder irgendwo an Land, aber dann klappte es. Wir rechneten flink mit OM, Deviation und Tabellen. Auf der SAS 200, wenn man auf der Wache mit "Kartenhaus" dran war, dort auch in echt. Trugen den rechtweisenden Kurs (Koppelkurs) in die Karte ein und gaben dem Rudergänger den Kompasskurs an. Natürlich wurde dies vom Wachhabenden überprüft. Als wir einmal mit dem 17 m-Kutter einigen Stunden gelaufen waren und nicht die Stelle erreichten wo wir fischen wollten, stimmte die Tiefe auf der Karte nicht mit der über der wir uns befanden überein. Das war ärgerlich, denn nun mussten wir Landsicht haben, um festzustellen wo wir uns befanden. Die Karte lag im Ruderhaus und als ich die Kursberechnung sah fiel mir auf, das der junge und sehr von sich überzeugte Schiffsführer, die Vorzeichen bei der Berechnung verwechselt hatte. Meine Achtung vor diesem Schiffsführer sank gewaltig, denn in meinem damaligen Lebensalter war noch alles Schwarz und Weiß. Der Kompass muss in Abständen "kompensiert" werden. So hieß das. Auch auf einem Holzschiff ist das notwendig, denn Maschine und Winschen sind massive Metallteile die den Kompass ablenken können. Dazu gab es im Sassnitzer Hafen einen freistehenden Dalben an dem wir den Kutter vorne locker anlegten und dann den Bug auf eine Landmarke ausrichteten. Diese befand sich weit hinter der Einsatzleitung und der Fischhalle. Wir schwojten am Dalben herum bis die Landmarke mit dem Bug übereinstimmte und machten fest. Der Kompass wurde jetzt mit kleinen Metallplättchen auf die vorgegebene Gradzahl eingerichtet, kompensiert also.

Erinnerungen von Friedrich Engel




_____________________________________________________________________

_____________________________________________________-



"Zitrone" (Auftriebsblase)

 

______________________________________________________________________

______________________________________________________________________

 

Spleißeisen

_______________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________

 

Hölzener oder metallener Dorn zur Befestigung von leichten Tauerk auf Segelschiffen. In der 

Fischerei  befand sich der Coffeynagel auf dem Schandeck. Dort wurde z.B. die Achterleine  

belegt bzw. konnten die Fender befestigt werden.

_______________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________________

 

ohne Worte

____________________________________________________________________________________

_______________________________________________________________________________________

 

 

___________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________

 

 

___________________________________________________________________________________

_______________________________________________________________________________________

 

 

___________________________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________________________

 

_________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________

 

 

_____________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________________

 

 

__________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

 

___________________________________________________________________________________

_______________________________________________________________________________________

 

Kleine Fässer mit genobbten Salzheringen an Deck von FT "Svinöy" - zur Erhöhung

des LVPs (Lohnverrechnungspreis) bei Übernahmereisen während der Frühjahrssaison

________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________

 

______________________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________________________

 

Der original Fischkorb mit 4 Griffen!

Es war der Fischerei-Korb, er war das Maß aller Dinge. Er wurde zur Holmengenangabe 1Korb=50kg,

zur Fischsortierung genommen und war bis 1959 das Tagessignal für ein mit dem Grundschleppnetz

fischendes Fahrzeug.Mit dem Korb wurde der Fisch in den Laderaum gebracht usw.

 

____________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________________

 

 

 

_____________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________

 

Foto:Hödel

Moderne, linkshändige Fischköpfmaschine

 

Im Sommer 1962 war Klaus Ö. mit einem 24- Meter- Kutter unterwegs beim

Dorschfang in der Ostsee. Trotz schwerer See war SAS 217 "I.W. Mitschurin" 

beim Fischen. Bei der  Dorschverarbeitung holte der Kutter plötzlich

über und da passierte es. Klaus trennte  sich beim Dorsch köpfen 

fast zwei Finger der linken Hand ab. Schnell nahm der Kapitän zwei

Bleistifte und schiente so die beiden Finger. Es dauerte nicht lange und

ein Hubschrauber brachte Klaus in das Krankenhaus nach Rönne /Bornholm.

Beide Finger mussten amputiert werden und das "Bornholmer Tagesblatt"

hatte eine Schlagzeile:  

Østtysk fisker slog begge fingre!

________________________________________________________________

________________________________________________________________________

 

"Schleuderscheibe"

 

https://vimeo.com/265131325

(kurzes Video bitte anklicken )

Kapitän Gert Erler

 

 

Diese doch wichtige Scheibe (Klarsichtscheibe) auf Seeschiffen hat eine wichtige Funktion.

Man hat durch dieses "Guckloch" immer eine freie Sicht. Da sich die Scheibe dreht, kann durch

die Fliehkraft das Spritzwasser schnell nach außen abfließen und man hat ständig eine freie Sicht.

 

________________________________________________________________

____________________________________________________________________

 

 


 
 

 

Um leere Holzfässer zu laden, sind wir oft nach Gdynia/Polen gefahren.
Dort dauerte es oft sehr lange, bis die Holzfässer verladen waren.So lagen
wir oft 2-3 Tage im Hafen und lernten die Stadt kennen.
Diese kleinen Holzfässer wurden auf See mit Hering (gesalzen) gefüllt und
ließen sich im Fischraum sehr gut stauen. Dort, wo man sie hinstellte, blieben
sie auch bei normalem Seegang stehen. Beim Stauen musste man nur aufpassen,
dass man den Fassdeckel nicht eindrückte, wenn man mit den Fischerstiefeln
darauf herum "turnte".Das Zuböttchern ging flott, wenn man es konnte und
  Fassring bzw. - Deckel passten.   

 

_________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________   

 

Rettungsmittel

 

Angelset mit Pilker

 

Rotfeuer

 

Reparaturset

Angel und Reparaturset sowie Rotfeuer befanden sich in einem Rettungsfloß.

Quelle: Klaus Godglück

 

_________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________

 

Signalspiegel

 

 

Gehörte zur Ausrüstung der Rettungsboote und Rettungsflöße. Man konnte damit

Schiffe und Flugzeuge  "anspiegeln" ,wenn die Sonne schien.

 

_________________________________________________________

__________________________________________________________________

 

 

 

Foto: Bernd Lohmann

________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________

Fischlupe

 

Foto: Bernd Lohmann

Die Fischlupe ist ein Fisch-Ortungsgerät, das meist in Verbindung ,mit einem Echografen 

für die Suche von Fischen, die sich in der Nähe des Meeresbodens befinden, benutzt wird.

Da die Fischlupe nur das Echo aufzeichnet, ist natürlich nicht der Fisch in seinen Konturen,

mit Kopf, Schwanz und Flossen, zu erkennen - und dennoch lassen sich aus dem Bild ver-

schiedene Rückschlüsse auf den schallreflektierenden Körper zu ziehen.

 

____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________-

 

 

Foto:Bernd Lohmann

 

___________________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

 

 

______________________________________________________________________________________________

                  ___________________________________________________________________________-

 

 

______________________________________________________________________

_________________________________________________________________

 

 

________________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________

 

 

________________________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________________-

 

 

___________________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________________

 

Da die Netznadeln aus Plaste ständig kaputt gingen, feilten Lehrlinge des  Fischkombinats einen großen Teil aus Aluminium (links). 

___________________________________________________________________________

________________________________________________________________

 

 

 

 

__________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________

 

Auswahl von 

Ausrüstunggegenständen eines

Rettungsbootes/Rettungsinsel

 

 

1-Tagessignalspiegel

2- Beutel mit oranger Farbe ( Farbbeutel)

3- Messer und Angel ( Kombi )

4- Trinkbecher

5- Trinkwasser in Dosen

6 – Behältnis für die Harpunenleine des Harpunengewehrs. 

     ( gehörte nicht zur Rettungsbootausrüstung )

7- Seenotproviant

8- Verschiedene Seenotmunition

 

Mit einer Berechtigung konnten die Kutterkapitäne in den 50er Jahren ein Harpunengewehr mit auf See nehmen, es wurde an der Wache ausgegeben.

Es war für die Thunfischjagd in der Nordsee vorgesehen, aber es nie richtig zum Einsatz gekommen.

 

______________________________________________________

______________________________________________________________


 

Beim Tucken den richtigen Abstand halten 

 

Dazu hatte sich ein Findiger Folgendes einfallen lassen:

In einer Art Griffstück wurde ein Prisma eingearbeitet, schaute man mit gestrecktem Arm  durch dieses Prisma, dann erkannte man eine Verschiebe-Differenz bei dem betrachtenden Objekt und diese Differenz wurde mit einem Diagramm in Entfernung dargestellt. (Foto 3)

In der Praxis gab es dann einfache Faustregeln wie z.B.: wird der vordere Mast bis zur Brücke verschoben, dann ist der Abstand richtig.

Diese Methode war recht müßig, aber in der Loggerflotte wurde sie lange angewendet. Die Sassnitzer Kutterflotte hatte auch solche Prismen, ich habe es selber in der Hand gehabt, aber es kam kaum richtig zur Anwendung, weil die Tuck-Fischerei mit der Einführung des Dederon-Tauwerks zusammen fiel und die Sassnitzer erfanden die Idiotenleine. (Abstandsleine)

 

 

 

 

 

 






________________________________________________________________________

____________________________________________________________-

 

Nach oben