Jens Walther - vom Frosttrawler zum Feuerschiff

 

 

 

Jens Walther erlernte 1981 - 1983 im Fischkombinat Sassnitz den Beruf "Matrose der

Hochseefischerei". Jens W. fuhr dann im Kombinat als Vollmatrose auf dem Frostrawler

SAS 412 "Atlantik". Als die Frosttrawler durch das Fischkombinat

Rostock übernommen wurden (1984), fuhr er bis zur Wende auf ROS 308 "Walther Dehmel".

Nach der Wende, blieb er den Netzen treu und eröffnete in Sachsen die einzigste

Netzmacherwerkstatt. 

Aber Jens W. wollte wieder auf`s Meer und heuerte deshalb ab 1.5.2019 auf dem

Feuerschiff "ELBE 1" als Bootsmann an.

 

Spleißarbeiten

 

Pause!

 

Beim Wegsetzen - Das Bombergeschirr wird mittels "Flitzer" von Deck gezogen

 

 

 

ca.160 Korb

 

#

 

 

Ausflug!

______________________________________________________________________________________

 

Bootsmann Jens Walther

 

 

 

Indienststellung 8.11.1948

 

Feuerschiffe waren als Seezeichen Teil der Wasserstraßen für die Lenkung und Sicherheit des Schiffsverkehrs. Sie wurden auf Ansteuerungspunkten der Reviere und auf markanten Positionen gekennzeichneter Verkehrswege ausgelegt.

Das letzte und berühmteste der bemannten Elbe-Feuerschiffe ELBE 1 wurde am 22. April 1988 nach 40 Jahren Dienst in der Elbmündung eingezogen und durch ein unbemanntes Feuerschiff ersetzt. Die Stadt Cuxhaven ist heute Eigner des Feuerschiffes, das als maritimes Denkmal seinen endgültigen Liegeplatz an der Zollkaje erhalten hat.

Das Schiff wurde in Querspanten- Bauweise mit genieteter Außenhaut gebaut und hat folgende Hauptabmessungen:

Länge über alles

51,37 m (ohne Bugspriet)

Breite

9,55 m

Tiefgang

4,72 m

Verdrängung

rund 1000 Tonnen

Vermessung

641 BRT

Maschinenleistung

500 PS, jetzt 650 PS

Unterscheidungszeichen

D B B R

Quellennachweis: Feuerschiffverein Elbe1 von 2001 e.V.    https://www.elbe-1.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto:Lutz Schuch

 

Foto:Lutz Schuch

 

 

Kaiser-Wilhelm-Brücke in Wilhelmshaven

Als größte Drehbrücke Deutschlands wurde sie in den Jahren 1905-1907 erbaut.

(Spannweite 159 Meter, Durchfahrtshöhe 9,00 Meter, Durchfahrtsbreite 58,60 Meter)

 

Fotos: Jens Walther

Nach oben