Ein Hochseefischer macht Urlaub und (be)sucht alle 26,5-Meter-Kutter, die noch existieren

 

 

 

Foto:Hoyer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Musterrolle ist ein Schiffspapier, das vom Seefahrtsamt der DDR 

ausgestellt wurde, wo die tatsächlich angemusterten Besatzungsmitglieder

dokumentiert wurden. (vollst.Namen wurden gelöscht)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erinnerungen an meinen Kombüsenherd auf der "Havel"

Zuerst muss man berichten, wie man solch einen Herd in Gang brachte:

Der Herd wurde mit Braunkohlenbriketts vollgestopft und verschlossen. Mein Herd hatte sogenannte Ofenringe, die kurz entfernt wurden und die alte Kaffeekanne mit Diesel kam zum Einsatz. Der Brennstoff entzündete sich mit einer kleinen „Verpuffung“ und die Ofenringe klapperten dabei etwas.Eine dicke, schwarze Qualmwolke stieg aus dem Abzugsrohr in den Himmel.Die Kochmaschine brannte und versah ihren Dienst. Ich habe manch schöne Gerichte gekocht, Kuchen im Topf gebacken und sogar Brötchen sind mir (fast) gelungen.

Zum Kochen legte ich oft so viele Kohle auf, damit das Fleisch usw. gerade so gar wurde. So konnte  ich mich auch mal schlafen legen, denn ein Koch auf einen Kutter hatte wegen der Mahlzeiten gelegentlich weniger Schlaf.

Ein Matrose meldete mir einmal hocherfreut, er hätte in der Nacht mein Feuer gerettet und seine Turnschuhe verbrannt. Er wusste aber nichts von meiner Feuer-Strategie, übersah den großen Kochtopf mit 7 Eisbeinen und Sauerkraut,die nun total verkocht waren. Das Essen war nicht genießbar und zum Glück hatte der Matrose nur dieses eine paar Turnschuhe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto:Hoyer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SAS 274 "HAVEL"

Baujahr 1957 Volkswerft Stralsund

bis 1990 Fischereifahrzeug

seit 1993 Museumskutter im Fischereihafen Sassnitz

 

____________________________________________________________________

 

 

SAS 270 "ELBE"

Baujahr 1957 Volkswerft Stralsund

1.Hochseefischerkutter der DDR

seit 2009 Räucher- und Restaurantschiff in Ralswiek Rügen

 

___________________________________________________________________

Foto: L.Keilhack

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

SAS 290 "NARWAL"

Baujahr 1958 Elbewerft Boizenburg

bis 2008 als Angelkutter vor Sassnitz

2008 aufgelegt

rostet an der Pier im Sassnitzer Hafen

dient Anglern als Abstellplatz für Fahrräder

 

______________________________________________________________________________________

 

 

 

SAS 295 "BLAUWAL"

Baujahr 1958 Elbewerft Boizenburg

letzter aktiv fischender 26,5-Meter-Kutter

 

_________________________________________________________________________________

 

 

 

 

SAS 311 "KRAGENHAI"

Baujahr 1959 Elbewerft Boizenburg

seit 2011 Restaurantschiff im Hafen Peenemünde

 

__________________________________________________________________________________

 

 

Foto:Keilhack

 

Foto:Keilhack

 

SAS 317 "EISHAI"

Baujahr 1959 Elbewerft Boizenburg

bis 2011 Fischereifahrzeug

2012 umbenannt in "DUO"

fährt unter der Flagge von Panama

Liegeplatz meist Cuxhafen oder Emden

 

__________________________________________________________________

 

 

Foto:Keilhack

 

Foto:Keilhack

 

 

 

SAS 319 "RIESENHAI"

Baujahr 1959 Elbewerft Boizenburg

2003 Außerdienststellung als Fischereifahrzeug

2012 verkauft an Krebs-Unternehmensgruppe

Umbenennung in "KREBS-GEO"

derzeit unter polnischer Flagge

Heimathafen Gdynia

 

_______________________________________________________________

 

 

SAS 320 "STERNHAI"

Baujahr 1959 Elbewerft Boizenburg

letzter gebauter Kutter dieser Klasse

Fischereifahrzeug bis 2014

2016 in Rostock als "SEA-EYE" getauft

seit 2016 im Mittelmeer zur Rettung von

Flüchtlingen unterwegs

Liegeplatz im Hafen von Valetta (Malta)

fährt unter niederländischer Flagge

 

_____________________________________________________________

 

 

 

 

 

SAS 312 "DORNHAI"

Baujahr 1959 Elbewerft Boizenburg

liegt auf dem "Trockenen" auf einen Recyclinghof in Lubmin

 

________________________________________________________________

 

 

 

SAS 316 "HERINGSHAI"

Baujahr 1959 Elbewerft Boizenburg

Fischereifahrzeug bis 1992

1992 aufgelegt wegen Brandschaden

1993 umbenannt in "SEEFUCHS" Heimathafen Greifswald

1995 bis 2017 Forschungsschiff

2017 gekauft vom Verein Sea-Eye e.V.

jetziger Name "SEA-EYE"

unterwegs zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer

Liegeplatz im Hafen von Valetta (Malta)

 

_____________________________________________________________

 

 

SAS 219 "POTTWAL"

Baujahr 1958 Elbewerft Boizenburg

2012 - 2014 im Museumshafen Hamburg Oevelgönne

2014 verholt

jetzt Binnenhafen Hamburg-Harburg

 

_______________________________________________________________

 

 

Besten Dank an den ehemaligen Sassnitzer Hochseefischer Lutz Schuch, der diese "Reise"

in die Vergangenheit im Sommer 2017 unternommen hat und uns diese Bilder sowie

Informationen zur Verfügung stellte,

 

Nachtrag

Foto:Kapitän Erler

 

 

Hochseeangeln mit einen 26-Meter-Kutter!

Kontakt:

MolaBeach GmbH

Fährstr.9

17449 Peenemünde

Tel.0172 177 9014

 

 

 

 

 

 

 

Besten Dank an MolaBeach GmbH das wir die Fotos veröffentlichen dürfen.

Die ehemaligen Sassnitzer Fischer freuen sich über jeden 26,5-Meter -Kutter, die noch durchs Wasser "pflügen"

 

 

______________________________________________________________________

______________________________________________________________________

 

Liste der 24-m-Holzkutter

 

TD Typ Damgarten gebaut auf anderer vorpommerschen Werft

TG Typ Gehlsdorf gebaut auf anderer vorpommerschen Werft

Zusammengestellt: Karl-Heinz Voß

Quelle:Strobel/Hahlbeck und Internet

 

 

 

 

Foto:Roland Peter 24m- Kutter SAS 213

_____________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________

 

______________________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________________

 

 

_____________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________

 

(Skizze von Kapitän Frank Sakuth)

 

_______________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________

 

 

Auszug aus dem Buch "Der 24-Meter-Holzkutter im VEB Fischkombinat Sassnitz" von Kapitän Karl-Heinz Voß

 

 

 

ISBN 9783746063966

 

_____________________________________________________________

_________________________________________________________________

 

 

 

 

 

Explosion auf SAS 259 "Franz Schubert"

 

 

 

Umfassende Recherche dieser Katastrophe im Buch von Karl-Heinz Voss

 

______________________________________________________________________

______________________________________________________________________

 

Werftliegezeit

 

 

Nexö (Bornholm) : Kutter mit Lift aus dem Wasser geholt und dann konnte er mit "Luftkissen" an Land bewegt

werden

 

2004 Strahlwerft Stralsund - hier wurden auch die ersten 20 26-Meter-Kutter gebaut

2013 Volkswerft Stralsund neue Absenkanlage

 

Kutter wird wieder zu Wasser abgesenkt

 

_________________________________________________________________________________________

_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 

Gisbert K. entdeckte 2001 die Kutter Tümmler und Seiwal in Nexö. Was aus ihnen geworden ist, wissen wir

noch nicht genau.

 

____________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________

 

Zeitdokument

 

 

Wann und wo dieser Artikel erschienen ist, lässt sich leider nicht mehr feststellen!

 

___________________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________________

 

 

Der 26,5-m-Stahlkutter  im

„Fischkombinat Sassnitz“                Teil I

 

Am 15. Januar 1957 wurde mit SAS 270 „Elbe“ der erste 26,5-m-Stahlkutter vom VEB Fischkombinat Sassnitz in Dienst gestellt. Die zu der Zeit im Fischkombinat Sassnitz vorhandenen 17-m-Holzkutter wurden an Volkseigene-Fischereiproduktions- Genossenschaften abgegeben. 

Der Kutter in Zahlen:

Länge: 26,45 m    Breite: 6,70 m   Tiefgang:  3,75 m

Geschwindigkeit: 9 Kn.

Hauptmaschine:  R 6 DV 36   185 KW

1 Wellengenerator:  15 KW          1 Dieselgenerator  ( Jockel ):  14 KW

Dieselkraftstoffvorrat:  24 t    Trinkwasservorrat:  5 t Tagesverbrauch DK:   1,0 t

Besatzung: 7 Personen

2 x 1000m 14mm Kurrleine waren aufgetrommelt und mit 50er- und 100er Marken versehen.750 Holz-und 880 DDR-Plaste-Fischkisten fasste der Fischraum. Zirka 1/3 der leeren Kisten wurden im Fischraum aufgerüstet, der Rest an Bb.-Seite an Deck. Der Kutter war als Steuerbord-Seitenschlepper konzipiert.10 26,5-m-Kutter kamen 1957 nach Sassnitz, diese hatten noch ein 110-V-Bordnetz und nochmals 10 Kutter 1958 wurden auf der Schiffbau-u. Reparaturwerft Stralsund gebaut, diese hatten dann aber ein 220 -Volt- Bordnetz, was dem Standard entsprach. Alle 20 Stralsunder Kutter hatten einen Flachriemen-Windenantrieb.30 weitere Kutter wurden in Boizenburg gebaut, diese hatten allesamt das 220- Volt- Bordnetz und einem Kardan-Windenantrieb. Am 04.05. 1959 wurden die letzten 4 von 50 26,5-m-Kuttern in Sassnitz in Dienst gestellt. Diese Kutter hatten ein gutes Seeverhalten und durch die Walback einen relativ guten Wetterschutz an Deck. „Rückwärts gegen an“ – damit konnte man durch die Heckform des Kutters schon eine Stark- Wind- Situation auf See abreiten, gemütlich war es nicht. Im Deckshaus waren eine 4- Mann- und zwei 2- Mann-Kammern, ein Waschraum, ein WC und eine Kombüse zusammenhängend konstruiert.Man erreichte von hier aus auch den Maschinenraum und die Brücke. Der Rumpf war schwarz und die Brücke braun gestrichen, einige Kutterkapitäne gestalteten die Vorderkante der Brücke auch weiß. Hinsichtlich der Wohnverhältnisse war es schon ein für diese Zeit richtiger Fortschritt. Es war üblich, dass für einen Decksmann  2 Lehrlinge mitfuhren. Ein wichtiges Elektrogerät war damals der Wasserkocher an Bord, es gab diesen auch für 110 Volt. Der Bohnenkaffee wurde in der Mitropa-Tasse „türkisch“ aufgebrüht.47 t Hockenfisch mit Eis konnten im Fischraum transportiert werden, dieser wurde mit einer Deckenkühlung gekühlt. Für eine Nordseereise wurden 20 Tonnen Eis mitgenommen, das im mittleren Teil des Laderaums, unterhalb der Luke geschüttet wurde. Oftmals wurde in Egersund Eis nachgeladen und auf die obere Schicht Kisten geschüttet. Für eine Ostseereise waren 10–12 t Eis ausreichend. Anfänglich wurde geschert, aber 1959 ging es los mit dem Tucken. Ab 1959 erhielt jeder zweiter Kutter ein Decca-Navigationsgerätund alle Kutter fischen mit Netzen aus der Kunstfaser Dederon. Die Kutter erhielten Propellerdüsen, einen anderen Chromnickelstahlpropeller, die Einspritzfüllung für Dieselkraftstoff wurde erhöht, damit auch die Drehzahl der Hauptmaschine. Jetzt entwickelte der 26er 300 PS und 6,0 t Pfahlzug, einen nie wieder von einem Kutter  erreichter Wert. Ab 1962 wurde die Netzsonde eingeführt und das Blindfischen war vorbei. Die Tuckpartien wurden so zusammengespannt, dass ein Kutter den  DECCA-Navigationsempfänger hatte, somit die Position genau bestimmen konnte und der andere hatte die Netzsonde. So wusste man, wo das Netz im Wasser steht. Der eine Kutter sah die Fischanzeige unter dem Kutter und der andere sah den möglichen Fischeinlauf in das Netz. Wenn der Stau ( Netzöffnung ) zusammenging, war viel Fisch im Netz. Ende der 60er Jahre  hatten sich die 26er zu der effektivsten und produktivsten Fangeinheit der DDR-Flotte gemausert und fischten mehr als die Logger. Im Ärmelkanal, in der Irischen See, bei Cape Wrath und in der gesamten Nordsee bis Svinöy wurden Hering, Sardinen, Blaue und andere Fischarten gejagt. Die Kutterflotte war je nach Fangsaison in der gesamten Ostsee auf Hering, Sprotten und Dorsch, an den Brennpunkten der Fischerei präsent. Wenn die erste gefüllte Kiste im Fischraum war, musste man 8 Tage später in Sassnitz sein. Geschichtenreich sind auch die Hafenliegezeiten in Nexö, Skagen, Cuxhaven, Shields, Aberdeen, Flekkefjord, Egersund und etliche in anderen Häfen. Für den 30- Watt- Sender  waren die auffälligen Langdrahtantennen ein markantes Detail des Kutters. Einige Kutter wurden mit einer 100- Watt- Funkstation  ausgerüstet und fuhren dann mit einem Funker besetzt als Leitschiffe. Diese Funker sammelten nicht nur die Fangmeldung der einzelnen Kutter ein, um diese dann geschlossen nach Sassnitz zu übermitteln, sondern führten auch Reparaturen an den anfälligen UKW- und Radaranlagen in der Kutterflotte aus. Ab 1962 wurden sogenannte Fassreisen in die Nordsee, mit Übergabe der mit Salzhering gefüllten Holzfässer an Küstenmotorschiffen der DSR, durchgeführt. Ab 1965 begann die Flottillenfischerei mit den beiden KTS „Stubnitz“ und „Granitz“, in der Ostsee und der Nordsee bis hin zum Ärmelkanal. Dazu wurde die Sassnitzer-Übergabemethode entwickelt. Der Kutter füllt den gefangenen Fisch in einem Übergabesteert. Das KTS fährt mit langsamer Fahrt eine dünne Schwimmleine aus und der Kutter kommt an das Heck und pickt diese Schwimmleine mittels Wurfdraggen auf. Jetzt hievt sich der Kutter die Übergabeleine an Deck und verbindet diese mit den Übergabesteert, der aus Qualitätsgründen und für den Kutter auch händelbar auf ca. 6 t Fischinhalt entwickelt wurde. Dann zieht sich das KTS den Steert an Deck. Auf diese Art und Weise holt der Kutter auch den leeren Übergabesteert ( Leergut ) vom KTS ab. War das Fangergebnis größer, brachte der Tuckmacker den vollen Steert zum KTS und das Netzboot tütete weiter. Die Frühjahrsheringssaison vor der Haustür begann offiziell am 8. März – Frauentag, war nachtsüber mit dem Kampf um die Heringstrauben und dann mit dem „Umtüten“ zur Übergabe verbunden. Salzhering, Kräuterhering und genobbter Hering wurde jetzt in großen Mengen hergestellt und trug wesentlich zur Erhöhung des Lohnes bei. Ab 1971 kam die "Oma"  (Netztrommel) zum Einsatz, so dass das Hieven des Netzes praktisch maschinell erfolgte. Ebenfalls ab 1971 wurde die Heringssortiermaschine ( Rüttel ) auf dem Kutterdeck montiert, mit deren Hilfe der Fang nach Einser-, Zweier-und Dreier-Hering sortiert wurde. Auch bei Sprotten wurden die „Spitzen“ aussortiert. Es war, gerade im Winter, wie eine von Gott gesegnete Maschine. In der Sassnitzer Kutterflotte entwickelten sich Stammkollektive, in denen wirklich „Einer für den Anderen“ einstand.

 

Heringssortiermaschine (Rüttel)

 

Netzaufholwinde (Netztrommel)

 

 

                                  Worterklärungen:

                             Walback                    Geschützte Vorschiffsform

                             Cap Warth                 Bekanntes Kap an der NE- Schottischen Küste

                             Blauer                       Seelachs

                             Spitzen                      Sprotten unter 8 cm

Oma                          Netzaufholwinde,Netztrommel,

Nobben                     Das Entfernen des Kopfes und der Innereien beim Hering

Steert                         Netzende

KTS                           Kühl-und Transportschiff

Scheren                      Fischerei mit dem Grundschleppnetz

Tucken                       Gespannfischerei -  Zwei Schiffe schleppen 1 Netz

                             Jockel                         Dieselgenerator zur Stromerzeugung

                                                       Teil 2 folgt in Kürze

__________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________________

 

 

Das Schiffsbett auf einem 26-Meter-Kutter

 

An Bord unterscheidet man zwischen Längs- und Querkojen.

Jedes Schiffsbett hat einen Vorhang und am Kopfende eine verstellbare Leselampe.

Nach dem ich einen Schiffsuntergang miterlebt habe, hing meine Schwimmweste

über mir und nicht wie gewöhnlich im Schrank unter Taschen usw. Die Wände

in der Koje war individuell  mit Fotos oder schönen „Landschaftsaufnahmen“

geschmückt. Natürlich hing auch in der Koje ein Sicherheitsrollenplan mit den

Notsignalen der verschiedenen Bootsrollen.

Bei Sturm wurde man in der Koje ganz schön durchgeschüttelt.

Ob man in einer Längs-oder Querkoje besser schläft vermag ich nicht zu sagen,

denn in beiden Kojen musste man sich bei starkem

Sturm etwas „verkeilen“ ansonsten rutschte man mit der

Bewegung des Kutters. Manch kleiner „Seemann“ legte sich einen leeren Bierkasten

in die Koje, damit lag er dann ruhiger. Ein etwas zu groß geratener

Steuermann musste seinen Schrank aussägen, damit er seine Füße unterbringen konnte.

Im Winter musste man die kalte und etwas feuchte

Koje erst durch Körperwärme anwärmen, denn so ein Stahlkutter kühlt im

Hafen schnell aus. Geschlafen habe ich im Karo-Blau (Dienstbettwäsche)  immer wie ein Murmeltier,

aber wenn die Schiebetür der Brücke quietschte und der Alte  seinen Kopf

ins Logis steckte und dazu noch „hieven“ brüllte, waren wir alle sofort hellwach.

Raus aus der warmen Koje und ins kalte, feuchte Ölhemd das war jedes Mal ein

grauenvolles  Erlebnis. Erst später, als ich einen längeren Anfahrtsweg zum Arbeitsplatz

hatte, habe ich mich gern an die 12 Meter von der Koje bis an Deck erinnert.

 

P.S. Eine kleine Geschichte muss ich doch noch erzählen. Eines Nachts lag ich in der Koje, da wurde

mein Vorhang geöffnet und der Steuermann rief meinen Namen. Ich wurde wach und vor meinen

Augen sah ich zwei Krallenfüße. Was war passiert, der Steuermann hatte an Deck einen Falken

gefangen und diesen hielt er mir vor die Nase. Man muss dazu sagen, dass Landvögel sich oft

auf  Deck ausgeruht haben und man konnte sie leicht fangen. Den Namen des Steuermanns

möchte ich verschweigen, aber nur so viel dazu, es gab nur Einen im Kombinat, der so was drauf

hatte.

 

Man kann einen Seemann aber auch so wecken:

"Auf, auf ihr müden Seemannsleiber die Pier steht voller nackter Weiber"!

(Dann sind sie aufgestanden und haben aus dem Bullei geschaut)

"Oh,oh wie hat man uns betrogen, sie sind ja alle angezogen"!

 

_______________________________________________________________________________________

_______________________________________________________________________________________

 

26-Meter-Kutter in der Schleuse von Antwerpen

 

________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________

 

Kutter in Beira

 

Gemischte Besatzung in Beira beim Löschen

_____________________________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________________________

 

 

Foto:Gert Erler

Ein ganz seltenes Fotodokument: Kutter "Sternhai" wird auf der Werft

1958 zu Wasser gelassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben