Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 44 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 >


Uwe Zaage hat am 10.08.2020 10:26:29 geschrieben :

Suchmeldung
Hallo, habe auf dieser Homepage unter "Suchen und Finden"
ein paar Fotos von meiner aktiven Fahrenszeit im Fischkombinat Sassnitz gestellt und suche auf diesem Wege ehemalige Kollegen.
Bitte meldet Euch.

Uwe Zaage
 
Kommentar:

 

Das unterstützen wir doch sehr gern. Viel Erfolg!


Thomas Gallas hat am 23.07.2020 20:34:11 geschrieben :

Ostsee 502
Hallo,
war damals auf der 502 Ostsee als Lehrling , die Rakete war eine Übungsrakete ist in unser Heck eingeschlagen ca. 93 cm übern Tank. bei weiteren Info bedarf einfach über 
guhmassivhaus@arcor.de
viele Grüße
 
 

Klaus Peetz hat am 29.06.2020 15:57:43 geschrieben :

Foto SAS 402 Ostsee
Hallo ich bin 2 Reisen als Froster auf 402 Ostsee gefahren ,hier ein Foto für Herrn Wolfgang Klietz
 
Kommentar:

Danke. Wir vermitteln.


Wolfgang Klietz hat am 18.06.2020 10:22:52 geschrieben :

SAS 402 "Ostsee"
Der Hinstorff-Verlag in Rostock und ich arbeiten an der Neuauflage meines Buches "Schutzlos auf See", in dem es in mehreren Kapiteln auch um Zwischenfälle in der Fischerei der DDR ging (https://www.hinstorff.de/maritimes/758/schutzlos-auf-see-angriffe-auf-die-zivile-schifffahrt-der-ddr-9783356022667.html). Die Neuauflage soll um ein Kapitel über den Frosttrawler "Ostsee" ergänzt werden, der 1987 versehentlich von einer MiG der NVA beschossen wurde. Leider fehlt mir ein Foto, das die "Ostsee" zeigt. Wer kann helfen? Außerdem hat vielleicht jemand einen Hinweis, warum die Rakete nicht explodiert ist. Danke im voraus!
 
Kommentar:

Der ehemalige Sassnitzer Frosttrawler "Ostsee" fuhr damals (Juni 1987) schon unter ROS 502 im Fischkombinat Rostock. 


Manuela Schneider (Homepage) hat am 28.05.2020 22:25:43 geschrieben :

Wer kennt die Heckfänger vom Typ B-403 bzw., B-410 ?
Hallo zusammen ⚓
ich hoffe das mir jemand hier von euch helfen kann und zwar geht es um den 26m Heckfänger vom Typ B-403 bzw., B-410 .

Mein Mann hatte in Sassnitz gelebt und sagt das das VEB Fischfangkombinat Sassnitz auch solche Kutter vorhielt , nun möchte er solch Kutter als Modell nachbauen .

Meine Frage/n ist :
1. wo sind diese Kutter gebaut worden ?
2. wer war der Konstrukteur ?
3. hat jemand eventuell einen GA-Plan nebst Spanten-/Linienriss ?

Laut Aussage meines Mannes sind diese Kutter in der DDR und Polen im Einsatz gewesen .
Beschreibung :
26m Heckfänger mit Aufschleppe , Ruderhaus soll fast vorne gewesen sein und auf dem Oberdeck , eine Netztrommel , einige dieser Kutten hatten eine Back , der Achtermast war gleichzeitig Galgen , eingesetzt wurden die Kutter oft für die Heringsfischerei ,

Wer kann helfen ? , ich recherchiere schon wie ne Verrückte da ich meinem Mann helfen möchte das er solch Kutter nachbauen kann weil er leider gehandicapt ist (MS) .

Was die Homepage hier betrifft..... einfach nur perfekt ⚓🌹
 
Kommentar:

Ich hoffe, dass hier jemand helfen kann.

Dieser Kutter Typ war in Sassnitz nicht im Einsatz, dennoch konnten wir etwas bei der Anfrage helfen. Ein Fischer muss demnächst in die Werft, wo dieser Kutter gebaut wurde. Er will sich dort erkundigen.


Olaf Junghanns hat am 19.05.2020 20:29:03 geschrieben :

Anfrage
Sehr geehrte Damen und Herren! Ich arbeite als ein Neffe des Architekten Franz Ehrlich im Auftrag der Stiftung Bauhaus Dessau an dessen Werkverzeichnis.In diesem Zusammenhang wurde mir bekannt, dass Franz Ehrlich als Technischer Direktor der VVB Industrie-Enwurf in denJahren 1950-1952 für den Anschub des Aufbaus wichtiger Industrie-Betriebe in der DDR verantwortlich war.Dazu zählten u.a. das Eisenhüttenkombinat Ost, Maschinenbau-Betriebe, Werften, aber auch die Fischkombinate Rostockund Saßnitz.Im Allgemeinen lade ich mir die erforderlichen Informationen aus dem Internet herunter, sofern im Stiftungs-Archiv keineausreichenden Angaben vorliegen. Leider gelang mir das aber nicht hinsichtlich Ihrer Eintragungen zum FischkombinatSaßnitz. Sie scheinen gesperrt zu sein.Deshalb bitte ich auf diesem Wege um entsprechende Informationen, insbesondere über den o. g. Zeitraum. Möglicherweisekönnen Sie mir auch ein charakteristisches Foto aus dieser Zeit beifügen.Wenn Sie etwas über Franz Ehrlich erfahren möchten finden Sie Angaben im Internet. Mit Dank und freundlichen Grüßen
 

Alphonse (Homepage) hat am 04.05.2020 21:57:46 geschrieben :

Sassnitzer Hochseefischerei
I've learn some good stuff here. Certainly worth bookmarking for revisiting.
I surprise how so much effort you set to create such a fantastic
informative site.
 
Kommentar:

Thank you for the entry.


Horst J. hat am 02.05.2020 10:48:18 geschrieben :

Grüße
Hallo Mathias,

ich war heute in Travemünde und habe mir den "schrottreifen",  

ehemaligen 17-Meter-Kutter SAS 109 "Dresden" angeschaut. 

Der Kutter ist in keinen guten Zustand - schade. 

Gruß Horst





 
 
Kommentar:




Mayk jeders hat am 21.04.2020 20:00:59 geschrieben :

Grüße
Moin Moin,in Zeiten von Corona habe ich Zeit gehabt und Euch gefunden.1982 habe ich in Saßnitz Matrose gelernt .Bin während der Lehre auf SAS 279 unter Dieter Schnurr gefahren . Es gibt noch ein Foto der Mannschaft mit dem wir damals in der Betriebszeitung standen.(wir waren die Besten!)Später bin ich auf der 502 Ostsee und dann auf der 613 El Amal bis 1990Es war eine schöne, unvergessene Zeit und durch euch kamen Erinnerungen an Namen und Geschehnisse wieder hoch.Leider war ich seit damals erst zwei oder drei mal wieder in Saßnitz Gruß Mayk
 
Kommentar: Wir haben immer Interesse an Bildmaterial!

Dr.Wolfgang Bühling hat am 11.04.2020 15:02:07 geschrieben :

Nachfrage
=14ptLieber Herr Lange,danke für Ihre Antwort. Roland Einenkel gehörte eigentlich zu den "Menschen, die man nicht vergisst". Er stammte aus Mosel bei Zwickau und fiel anderwärts schon durch sein ausgeprägtes Sächsisch auf. Er muss wohl so um 1960 nach Sassnitz gekommen sein und war zunächst auf einem Hafenschlepper eingesetzt, bevor er auf die Kutter wechselte. Er hat uns gerne von seinen Fahrten zur Doggerbank erzählt, auch etliche kuriose Details. Zum Beispiel vom Besenstiel im Schaltschrank, der verhinderte, dass ein überlasteter Schütz herausflog. Oder dass der Kapitän in der Koje Zigarren rauchte und dabei die Signalmunition unter seinem Kopfkissen hatte. Bei den Kuttern war er bis 1966 tätig, ob immer auf Carl Zeiss vermag ich allerdings nicht zu sagen.Mit unseren Schiffen vom Deutschen Jugendwerk zur See, "Clipper" kommen wir seit der Wende auch immer einmal wieder nach Sassnitz. www.clipper-djs.orgFreundliche GrüßeWolfgang Bühling 
 

< 1 2 3 4 5 >

Nach oben