Unser Hafenreporter berichtet:









Auf der "Havel" werden die Decksplanken erneuert!


Mai 2022


___________________________________________________________________

____________________________________________________________________________




Unser Hafenreporter berichtet:





...es geht wieder los!! Im Hintgergund die Bornholmfähre "Hammershus"




Foto: 18.4.22





2 von 3 Sassnitzer Kuttern in Nexö/Dänemark



Neuigkeiten aus dem Hafenmuseum:


Am 16.4.22 wurde nach langer "Pause" das Sassnitzer Hafenmuseum 

wieder geöffnet. Wie uns das Museum informierte, ist das an Land heben 

der "Havel" bis auf weiteres vom Tisch, die Decksarbeiten werden im Mai 22

beginnen, aktuell schon die Vorbereitungen v.a. Aufräumarbeiten laufen.

Weitere Förderanträge sollen gestellt werden, um den Kutter an seinem

Liegeplatz Stück für Stück in einen besseren Zustand zu bringen.



Unser Hafenreporter berichtet:



Wegen Sturm aus Ost, landete der dänische Kutter heute im Sassnitzer Hafen

Flundern, Scholle und ein paar Dorsche an. Per LKW geht der Fisch aber weiter

nach Holland.











Kutter "Bornö"aus Tejn/Dänemark

(31.3.2022)

_______________________________________________________________________

_____________________________________________________________-



Unser Hafenreporter berichtet:









....das Rügenhotel trägt "weiß" !

(28.3.2022)



Foto: Hafenreporter 18.4.22

______________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________-



Ostseefischer bleiben in Häfen



 Wegen des hohen Dieselpreises bleiben zurzeit viele deutsche Fischer an Ost-und

Nordsee mit ihren Kuttern in den Häfen. Der Betrieb ruht weitgehend, wie eine

Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei mehreren Fischereigenossenschaften

ergab.

(Sächsische Zeitung vom 16.3.22)


_______________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________




Herzlichen Glückwunsch zur ersten Ausgabe!















11.03.2022

_____________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________



Fischbrötchenkutter im Sturm


Den anhaltenden Puste-Wind hat er leider nicht standgehalten. Friedemann Kunz`s

Fischbrötchenkutter, hat er das Wetter zu schlecht vorhergesagt?


Der Kutter wurde 1951 unter SAS 226 "Eugen Levine" in Dienst gestellt und fuhr

im Fischkombinat Sassnitz. 1973 wurde aus dem Fischkutter ein Angelkutter und

war beheimatet in Heiligenhafen. 2019 kam er unter den Namen "Luna Rossa"

wieder zurück an die Ostsee und diente als Fischbrötchenkutter im Rostocker 

Stadthafen, wo er am 21.2.22 an der Pier voll Wasser lief. Am Freitag soll er wieder

gehoben werden.







Aktuelles Foto vom 26.2.22


Wurde bisher nicht gehoben!!



Die "Luna Rossa" hängt am Haken


Tagelang liefen die Vorbereitungen, ein Taucher verschaffte sich einen

Durchgang unter dem 24 Meter langen Holzschiff, um die rettenden

Hebegurte zu platzieren. Nach fast fünf Stunden der Vorbereitung

wird die "Luna Rossa" behutsam und langsam gehoben. Wegen der

Löcher im Kutter muss er noch zur Reparatur in den Fischereihafen ge-

bracht werden. Wann es tatsächlich wieder möglich ist, vor dem Gastro-

Schiff, ein schönes "Marlower-Bier" zu gönnen bleibt weiterhin offen.

(Aus Ostseezeitung vom 4.3.22 )










Dank an den Fotografen, der über Stunden diese Aktion für uns beobachtete!



______________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________



Heringsverarbeiter in Sassnitz hört auf


Sassnitz. Künftig wird in Deutschland kein frisch gefangener Hering mehr im großen

Stil verarbeitet. Der einzige industrieller Erstverarbeiter stellt ab 1.März 22 die Verar-

beitung frisch gefangenen Hering ein, wie die Euro Baltic Fischverarbeitung GmbH in

Sassnitz auf Rügen mitteilte. Grund seien die fast vollständige Einstellung der Herings-

fischerei durch Kutter- und Küstenfischer in der deutschen Ostsee sowie langfristig 

weniger Hering aus der Nordsee in Folge des Brexit-Abkommens. 

Es sei vorgesehen, in Sassnitz weiter andere Rohware zu veredeln und zu vermarkten.

Die Fabrik werde umstrukturiert und Personal abgebaut.

(Sächsiche Zeitung vom 17.3.22)

 

_______________________________________________________________________________

__________________________________________________________________



Ostseezeitung vom 26.Januar 2022:


Förderverein sorgt sich um Museumskutter


Die Decksbeplankung ist an vielen Stellen morsch. Die "Schlaglöcher"

werden mit Matten abgedeckt



Sassnitz. Das Wasser im Sassnitzer Hafenbecken ist an diesem grauen Januar-Morgen

spiegelglatt. Trotzdem muss sich der Besucher des fest vertäuten Museumskutter 

"Havel" mit den Füßen auf dem Deck vorsichtig vorwärts tasten. Nicht weil das ganze

Schiff schwankt. Das Deck ist mit einem Flickenteppich aus Kunstoffmatten überzogen.

"Vorsicht", mahnt Jonny Fomin der hier die Aufsicht hat. Denn unwillkürlich geraten

die Füße immer wieder in diese notdürftig geflickten "Schlaglöcher". Seit Jahren

modert die Decks-Beplankung aus Lärchenholz vor sich hin. Seit Jahren tut sich 

nichts. "Dabei ist das unser dringlichstes Problem", sagt Bernd Nöll. Er ist Vorsitzender

des Fördervereins für das Fischerei- und Hafenmuseum. Im dortigen Vorstand fürchtet

man man um die Zukunft des Kutters  als Ausstellungsobjekt: Wenn der weiter vor sich

hin rottet, sei die Trittsicherheit für die Besucher bald nicht mehr gegeben.


Fischerei auf Rügen: Museums-Verein sorgt sich um Zustand des Kutters "Havel" (ostsee-zeitung.de) 


____________________________________________________________________________-

________________________________________________________________-



Letzte Heringsfangfahrt vor Rügen


Am 20.01.22 brachte der NDR die Reportage über die letzte Heringsfangfahrt

des Kapitäns und Fischers Kay Briesewitz. Auf große Tuckpartie zu gehen ist

Kays Leidenschaft. Die EU hat für 2022 einen Fangstopp für Dorsch und Hering

beschlossen - das Ende der Fischer an der deutschen Ostseeküste ist damit

besiegelt. (Die Nordreportage NDR1)


Die Nordreportage: Letzte Heringsfangfahrt vor Rügen | ARD Mediathek 



____________________________________________________________--


_______________________________________________




Unser Hafenreporter berichtet:



Katamaran in Seenot



Die BILD-Zeitung schreibt am 17.1.22 dazu:


Wie die Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) am Montag mitteilte, war der 25 Meter lange und zwölf Meter breite Zweirumpfer vor dem Hafen in Glowe in einer Untiefe auf steinigen Grund gelaufen. Heftige Westwindböen mit Spitzen von mehr als 110 km/h hatten die fünfköpfige polnische Besatzung, die den Katamaran ins Mittelmeer überführen sollte in einer Bucht zum Ankern gezwungen. Doch der Anker riss sich los. Das Boot trieb ab, lief auf Grund.

Die Seenotretter der DGzRS rückten zunächst mit ihrem Boot aus. Schließlich wurde ein 

36,5 Meter langer Rettungskreuzer hinzugerufen. Der konnte den Katamaran gegen 18.30 Uhr

schließlich an die Leine legen. Er wurde mit defekter Ruderanlage nach Sassnitz in die

Werkstatt abgeschleppt.. (Sturm in der Nacht vom 16.1.-17.1.22)









Auch diese Yacht suchte mit zerfetzten Segel Schutz im Sassnitzer Hafen



Nach Haverie: Luxus- Katamaran muss zur Reparatur in die Werft


Beschädigungen an der Außenhaut der Rümpfe und an den Schrauben


Wie die Ostseezeitung am 27.1.22 berichtet, liegt der Katamaran im Stadthafen

von Sassnitz. Nach ersten Tauchgängen hat sich eine Manövrierunfähigkeit be-

stätigt. Die Beschädigungen hat das Schiff bei den Berührungen mit dem steinigen

Grund der Ostsee in Höhe des Glower Königshörn davongetragen. Die Stelle gilt als

tückisch und ist mit einer Untiefentonne markiert. Nach Darstellung der Crew hatte

der Anker auf dem Grund keinen Halt gefunden. Von fehlerhaften Verhalten der Be-

satzung geht man offenbar nicht aus.


_________________________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________________



Unser Hafenreporter berichtet:





Die Gleise im Hafen wurden bereits entfernt, um einen Zugang vom ehemaligen

Kistenplatz in den Hafen zu bauen. Wie dies aussehen soll, kann noch keiner

sagen, aber wir bleiben dran. (17.1.22)


Über 100 Jahre quälte sich der Zug die Steigung vom Fährhafen hinauf zum

Bahnhof Sassnitz. Wir alle kennen die Schlucht hinter der ehemaligen BBS 

in Dwasieden (Sportplatz) in Richtung Strand. Aber bestimmt wissen nicht alle,

dass in dieser Schlucht eigentlich Schienen für eine Bahn vom Hafen in Richtung

Lietzow verlegt werden sollten.





Foto: Hafenreporter vom 18.4.22








Kapitän Frank Sakuth erinnert sich:

Wir wohnten damals im Wilhelm-Pieck-Ring gegenüber vom Kindergarten. Dahinter

fuhr auch der Zug vom Fährbahnhof zum Hauptbahnhof. Wenn dann die Lok mit

den schweren Waggons Probleme mit der Steigung hatten und die Räder sich durch-

drehten, gab es immer schreckliche Geräusche. Dann hat der Lokführer Streusand

auf die Schienen gestreut. (automatisch vom Führerhaus aus)

Ja, die Schlucht hinter dem Lehrlingswohnheim sollte das Gleisbett für einen

Schienenstrang nach Lietzow werden. Der II.Weltkrieg hat dies gestoppt (18.1.22)





Unser Hafenreporter berichtet:





Es geht los! Unser Seemannsheim (jetzt Kurhotel) wurde eingerüstet

und der Umbau kann beginnen. (14.1.2022)

WIR BLEIBEN DRAN!




Foto: 27.1.22



Foto: 27.1.22





Foto: 19.3.22

_____________________________________________________________________________

____________________________________________________________________-





Gestrandet und zerlegt: Das stille Ende der 

"Sassnitz" und der "Königslinie"



Die einstmals stolze Eisenbahnfähre "Sassnitz" liegt nun am Strand von Aliaga in der Ägäis

und wird von Abwrackern zerpflückt. Es ist das Ende der "Königslinie" und zeigt die Spät-

folgen der Privatisierung des Ostsee-Fährverkehrs. (Bericht am 6.1.22 NDR Nordmagazin)


Das stille Ende der "Sassnitz" und der "Königslinie" | NDR.de - Nachrichten - Mecklenburg-Vorpommern )







(Fotos: Sakuth)






_________________________________________

______________________________________________________________________-



In meinen Unterlagen fand ich diesen Vers:


"Wo soll`s denn hin gehn"

Immer Osten rin, man immer Osten rin"


Kapitän Fran Sakuth erinnert sich:


Das könnte ein Gespräch zwischen zwei altgedienten Fischern gewesen sein.

Der eine war im Begriff, mit seinen Kutter auszulaufen zum Fischfang Kurs

Mittelbank, wo ich auch  des Öfteren war.





______________________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________-



Nach oben